Raritäten im Steingarten
Raritäten im Steingarten

Enziane

Gentiana clusii rot

Enziane sind so vielfältig und unterschiedlich in Wuchs und Form, einfach faszinierende Pflanzen. Das Farbspektrum reicht dabei vom bekannten Enzianblau über hellblau, weiß, rosa, apricot, gelb bis hin zum satten Dunkelrot des Gentiana purpurea. Vom Frühjahr bis zum Herbst blühen diese wunderschönen Pflanzen in den unterschiedlichen Arten und haben sich somit einen festen Platz in jedem Alpinum verdient.

 

Unten könnt ihr eine Auswahl aus unseren Gentiana sehen. Dabei wünschen wir euch viel Freude.



Gentiana occidentalis alba

Eine Besonderheit unter den stängellosen Enzianen ist der Gentiana occidentalis alba. Im Laufe der Blütezeit verändert sich seine Farbe von reinweiß bis hin zu lichtblau mit sehr betonter dunkelblauer Äderung. ich habe mal versucht, diesen Vorgang zu dokumentieren und in einer kleinen Diashow zusammen gestellt.

Jetzt im Herbst haben wieder die Gentiana Sinoornata, oder auch Chinesische Schmuckenziane genannt, Hochsaison. Einer unserer Steingarten-Vereinsmitglieder ist der bekannte Züchter Dieter Weinhold. Da er immer gern mit vielen Tipps und Ratschlägen gerade auch den Anfängern unter die Arme greift, haben wir uns mal an die Kreuzung, Vermehrung und Auslese dieser Kostbarkeiten gewagt. Auf den Fotos unten seht ihr neben den Züchtungen von Dieter Weinhold, was der überwiegende Teil ist, auch ein paar eigene Erfolge.

Gentiana sino-ornata "Ultralicht"

Unser Freund und Enzian-Züchter, Dieter Weinhold, von dem übrigens auch dieser wunderschöne Enzian stammt, hat eine Kulturanleitung für Sinos geschrieben, die ihr  hier lesen könnt. Wir haben damit nur die besten Erfahrungen gemacht.

 

Kulturanleitung für Gentiana sino-ornata und Hybriden (Chinesischer Schmuckenzian)

 

  • Halbschattiger bis sonniger Standort
  • Extreme Südlagen vermeiden
  • Lehmige, kalkfreie Gartenerde mit Torfmull im Verhältnis 2:1 mischen und in kleine Pflanzgruben von ca. 30 cm Tiefe bringen
  • Mischung ca. aller drei Jahre erneuern, dabei die Pflanzen heraus nehmen, vorsichtig teilen und von abgestorbenen oder faulenden Wurzelresten gut säubern
  • Sorten mit verschiedenen Farbtönen in kleinen Gruppen angepflanzt sind sehr wirkungsvoll
  • Pflanzabstand ca. 20 – 25 cm
  • Der Boden sollte stets frisch (d. h. nicht völlig austrocknen) bleiben, nach heißen Tagen die Pflanzen abends überbrausen
  • Schutz vor stauender Nässe, vor allem im Winter und bei schweren Böden durch Drainage
  • Zwischen den Pflanzen nicht hacken, da sie sehr empfindlich sind bei Wurzelbeschädigungen, Unkräuter und Moos noch im Jungstadium nur auszupfen
  • Düngung bis etwa Anfang Juli mit verdünnter Kuhjauche (Rinderdung in Wasser aufgelöst) oder Hornspäne in geringer Menge, chemische Dünger sind nicht zu empfehlen, nur an trüben Tagen Düngen
  • Da Enziane eine längere Anwachszeit benötigen, werden zu spät im Herbst gepflanzte Exemplare im Winter meist vom Frost wieder aus der Erde gehoben und erfrieren. Deshalb sind getopfte Pflanzen, die erst ab Mitte September gekauft wurden, zunächst mit dem Topf bis zum Topfrand in die Erde einzusenken. Im Frühjahr entfernt man die abgestorbenen Vorjahrestriebe. Erst jetzt wird ausgetopft und an Ort und Stelle gepflanzt
  • Winterschutz ist bei Enzianen nicht erforderlich!
  • Ein vorzeitiges Verfärben der Blätter deutet auf Nährstoffmangel, stauende Nässe oder Kalkeinwaschungen hin